Categories: SMS Veranstaltungen
      Date: 39,2015,2015
     Title: Fairtrade-Auszeichnung als Startschuss
„Ich bin sehr beeindruckt von dem geballten Engagement für den fairen Handel in dieser Stadt“, sagte Manfred Holz von Fair-Trade Deutschland aus Wuppertal bei der Übergabe des Siegels an den stellvertretenden Bürgermeister Andreas Pieper. Mit der Übergabe dieser Auszeichnung startete auch das Fest der Kulturen.


In einem Festakt überreichte der Ehrenbotschafter von Fair Trade Deutschland, Manfred Holz, im Rahmen des Stadtlohner Herbstes das „Fair-Trade-Town-Siegel“ an den stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Stadtlohn, Andreas Pieper und an die Mitglieder der Steuerungsgruppe (Andrea Schröer, Mathilde Terbrack, Rudolf Kleybold, Michael Deggerich, Martin Auras) als sichtbares Zeichen der Anerkennung für die Bemühungen der Stadt, den fairen Handel in der Welt zu fördern.

Anlässlich des Fair-Trade-Siegels zitierte Pastoralreferent Rudolf Kleyboldt von der St.-Otger-Gemeinde Bischof Franz Kamphaus, der dazu auffordere, nicht nur zu helfen, sondern die Strukturen des ungerechten Welthandels aufzuheben.

Quer durch die Länder

Im Anschluss begann zwischen Rathaus und Kirche dann das Fest der Kulturen. Die Frauen vom K-Punkt boten Eine-Welt-Produkte an und servierten vor Ort Fair-Trade-Kaffee aus fair gehandelten Bohnen. Den passenden Kuchen dazu lieferten die Landfrauen unter dem Torbogen des Rathauses. Am Seitenportal der Kirche konnte man im orientalischen Café türkischen Tee kosten und daneben Kebab vom Grill genießen. Köstlichkeiten aus aller Welt wie Baklava oder gefüllte Weinblätter boten die Frauen der aramäischen Gemeinde an. Schoko- und Kokosschnitten nach brasilianischem Rezept gab es beim DJK-Team und einer Brasilianerin. Die Line-Dancers der VHS präsentierten ihre Tänze und die Trommelrhythmen von Norbert Mombo brachten afrikanisches Flair auf den Marktplatz.

Überall fand man Infostände und interessant war für viele der Aufstieg in den Kirchturm und den Glockenstuhl von St. Otger. Auch die Flüchtlingshilfe Stadtlohn, die Patenschaften für ausländische Familien vermittelt, stellte ihre Pläne für das „Café International“ vor – einem zwanglosen Treff für Neuankömmlinge und Einheimische.

Internationales Gebet

Am Spätnachmittag trafen sich die Vertreter der syrisch-orthodoxen Christen, der chaldäischen und der muslimischen Gemeinde und der jüdischen Glaubensgemeinschaft mit den Seelsorgern der evangelischen Pauluskirche und der katholischen St.-Otger-Gemeinde zum interreligiösen Friedensgebet. Es wurde in der jeweiligen Landessprache gesungen, gebetet und Texte aus der Bibel, dem Koran und dem Kaddisch gelesen als Abschluss dieses interkulturellen Sonntags.

Quelle: Münsterlandzeitung